umzug

11 06 2010

Wie immer war ich nicht hundertprozentig zufrieden mit meiner Blog-Struktur. Die Domain hier gefällt mir nämlich nicht so. Aber der WordPress-Kram gefällt mir recht gut. Deshalb hab ich mal den ganzen Kram da installiert, wo es hingehört. Back to the rules. Ab jetzt und für immer auf kaept-n.de.

gabriel

Advertisements




erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

9 06 2010

Vor ungefähr einem Monat fing ich an, meinen Plan zu einer Lochkamera umzusetzen. Zunächst suchte ich die Materialien zusammen, die ich benötigen würde. Natürlich hatte ich das bestreben, möglichst wenig Geld auszugeben. Mir fiel also ein, bääm, ich glaub, im Keller ist noch irgendwo in der Flohmarkt-Kiste ein alter Film, den kann ich doch nehmen, so erstmal zum ausprobieren.
Dass dieser Film eine nicht so nützliche ISO-Zahl hatte, war mir in dem Moment nicht so wichtig. Überhaupt woher der Film kam, war mir nicht so wichtig. Der wird schon funktionieren.
Also bastelte ich vergnügt vor mich hin, machte vergnügt Bilder und erklärte meinen Mitmenschen vergnügt, warum ihr Pessimismus („ööhöm, das sieht aus, als würde eees… nicht funktionieren, öhöm“) fehl am Platze ist.

Heute seh ich das erste Bild und denke, hej, das sieht ja echt gut aus, aber wo hatte ich das denn noch mal gemacht? Nach genauerem Hinsehen und Beschauen einiger anderer Bilder muss ich sehr anfangen zu schmunzeln. Das, was da zu sehen ist, sind Bilder von einem Schweden-Urlaub mit meiner Familie und Thilo – so, ich vermute in den Sommerferien zwischen 6. und 7. Klasse.

Das Bild oben entstand in einer Jugendherberge bei S:t Anna. Ich kann mich noch erinnern, dass Thilo sich dort unbedingt einen Fuß verstauchen musste. Und ich bin Duschen gegangen, ohne mein Handtuch mitzunehmen und das war unpraktisch. Wer seinen Kopf um 90° neigt, erkennt mein Zimmer.

Dieses Bild ist auf der Fähre, ich vermute zurück nach Deutschland, beziehungsweise auf meinem Balkon, und zwar in 2010. Irgendwie ist es, als ob der Stuhl im Wasser schwimmt. Im oberen Teil scheint es, als bildeten die Abendwolken mit den Baumkronen in meinem Hinterhof eine Landschaft. Sie erinnert mich an Schweden, an einem warmen Sommertag. Jag älskar sverige.

Auf der selben Fähre sitzt der kleine, süße Thilo. Aber mit dicker Uhr. Leider weiß ich echt nicht, was dieses Pinke ist.

Die Ostsee mit Abendsonne, vereint mit der Hansestadt Lübeck und seinem Rathaus.

Dieses Bild ist finde ich echt gelungen. Wer mein Zimmer kennt, weiß, was das ist. Das ganze mit Fischen wäre wohl auch sehr geil gewesen. So von der Überlegung^^

Und wegen dem letzten Bild und den vielen Erinnerungen und natürlich der Erfahrung bei Pinhole-Photography sage ich jetzt mal: yeah, success!

gabriel





morgen gibts bilder

8 06 2010

Hab ich erzählt, dass ich letzte Woche meinen Pinhole-Film zum Entwickeln gebracht habe? Ich glaub nicht.
Das wird sehr spannend. Ich war eben wieder beim Fotografen, um meine Bilder abzuholen. Leider hatte er sie nun doch noch nicht fertig, weil er den Film nicht wie jeden anderen entwickeln konnte. Ich fürchte schon den Preis. Aber so ist das mit der Individualität…
Wenigstens meinte der Typ, ganz scheiße werden sie nicht. Ich bin sehr gespannt. Was mich nun ärgert ist, dass meine Motive nicht die spannendsten waren. Es war ja nur ein Testfilm. Naja, was heißt ärgern, die Situation ist zwiespältig. Entweder sieht man nix und ich freu mich, dass ich nicht das Motiv des Jahrhunderts hatte, oder man sieht, was ich da fotografiert hab und man denkt sich, hach, der Gabriel muss das mit der Motivwahl noch üben.
Naja, morgen bin ich klüger.
gabriel





ja, so geht das

7 06 2010

Der Titel ist gut, oder? Mir fiel echt nichts Gescheites ein. Nun ja, es war ein ereignisreiches Wochenende. Das most omnipräsente war 850 Jahre schönes, kleines, verschlafenes Schwerin. Mal ganz aufgewühlt.

Ich habe noch nie so viele Menschen in Schwerin erlebt. Wenn man sonst manchmal an einer Stelle nicht durchkommt, weil da was abgeht, dann ist das normal. Aber wenn man, wo immer man auch hingeht, nur Massen findet, dann ist das schon ganz schön heftig. Es hat mich gezwungen, mein Fahrrad vorsichtshalber im Stich zu lassen. Das soll was heißen. Selbst schieben wäre zwecklos gewesen.

Nun ja, der Umzug war an manchen Stellen sehr cool, so wenn Feuerwehr, Schornsteinfeger, oder Zimmermänner mal vorbeischauten. Leider wurde es irgendwann ziemlich langweilig, als sich jeder Betrieb in Schwerin dahin schob. Und dummerweise habe ich den historischen Part am Anfang verpasst.
Das Wetter war top. Nur der Sonnenbrand nachher nicht so. Aber ich kenne jemanden, der dieses WE was erlebt hat, was noch ein bisschen mehr abgeht, als ein gepflegter Sonnenbrand. „Nur mal Testen… aaahh, es brennt so höllisch“

Nun denn, ich will euch die coolste Person des Festes nicht vorenthalten, auch wenn sie sich nicht filmen lassen wollte. Stellt euch einen kräftig gebauten bis gut genährten Polizisten in der neuen, blauen Uniform vor, diese Ami-Cop-like-Mütze tragend.
Stellt ihn euch mit einer breiten, geilen, pornösen Pilotenbrille vor.
Ein Traum von Polizist, ich sag es euch.

gabriel

PS: Ich hab auch gefilmt, aber naja.

SN850 best of material from Gabriel B… on Vimeo.





nee, an abi kann man sich doch nicht gewöhnen

4 06 2010

Leider ist Abi ganz schön ätzend, wenn man so viel lernen muss. Lernen, also büffeln, streben, das ist so eine miese Beschäftigung, das geht gaaarnicht. Und das schlimmste: Ich ging heute aus der Prüfung raus, der ersten, für die ich etwas mehr gemacht habe. Ich habe gelernt und gelernt und gelernt (oder was man sich darunter bei mir vorstellen kann) und zufrieden stellend war das Ergebnis irgendwie nicht.
Mal sehen, was draus wird.
Das geile an der Sache ist:

LETZTE SCHRIFTLICHE, BÄÄÄM





wurstfinger

1 06 2010

Übermorgen schreibe ich Info und ich lerne ausnahmsweise ganz emsig. Aber zwischendurch ist natürlich Pause unentbehrlich. Und was beschert mir die Pause? Wuuurst.
Ich hab zwar kein iPad und bis jetzt habe ich auch nicht das Bedürfnis dazu. Aber iPhone bzw. iPod touch lassen sich sicher auch mit diesen lustigen Würstchen bedienen. Vielleicht nicht ganz so komfortabel wie beim iPad, dennoch ist es bestimmt lustig.
Genauso wie dieser Review.
Leider kann man die Würstchen nicht essen, ist aber irgendwie auch besser so. Ich glaube, so ein Touchscreen ist ein Bazillen-Schiff sondergleichen – auch wenn man ihn nicht mit Fingern anfasst sondern mit einer Wurst.





1 06 2010


Da hat sich jemand doch mal was schönes ausgedacht: Greenpeace hat aufgerufen, das Logo von BP ein wenig umzugestalten. Manche Logos sind echt gute Karikaturen. Viele sind leider etwas schlecht gemacht.
Die Aktion und der FlickrStream.